NACHHALTIGE MOBILITÄT IN BERLIN

Mobilitätsstudie
Vier Sofortmaßnahmen für eine postfossile Verkehrswende in Berlin
Modal Split: Was tut Berlin und wie könnte der Umweltverbund gestärkt werden?
Lärmbelastung: Was tut Berlin und was müsste getan werden, um Verkehrslärm zu mindern?
Entwicklung von Maßnahmen für vier prototypische Quartiere
Verkehrssituation am Bundesplatz heute
Zentrale Maßnahmen zur Umgestaltung des Quartiers am Blumberger Damm
Situation am Blumberger Damm in Marzahn heute
Greenpeace 08
   

Wie gelingt die Verkehrswende im wachsenden Berlin?

Durch welche Maßnahmen kann nachhaltige Mobilität in Berlin gestärkt werden? Und wie kann Berlins Wachstum dazu beitragen, eine postfossile Verkehrswende einzuleiten?

Berlin hat sich ehrgeizige Klimaziele gesetzt. Bis 2050 will die Stadt klimaneutral sein. Seit den Beschlüssen der Pariser Klimakonferenz Ende 2015 ist offensichtlich, dass vor allem die Städte im Klimaschutz mehr tun müssen. Dafür müssen schon heute die Weichen gestellt werden. Eine Verkehrswende spielt hierbei eine zentrale Rolle.

Das von Urban Catalyst Studio erarbeitete Konzept zeigt Wege und Maßnahmen auf, wie Berlins Mobilität klimafreundlicher und ressourcenschonender werden kann und wie die Stadt gleichzeitig an Lebensqualität gewinnt. Dabei stehen vier Fragen im Fokus:

* Was sind die städtebaulichen und stadtplanerischen Voraussetzungen, die die Position Berlins in Hinblick auf nachhaltige Mobilität bestimmen?

* Wo steht Berlin aktuell auf dem Weg in Hinblick auf ausgewählte Indikatoren, die einen Überblick über zentrale Aspekte der Mobilität abbilden?

* Durch welche gesamtstädtisch-strategischen Maßnahmen kann den spezifischen Mobilitätsanforderungen einer Großstadt begegnet werden?

* Was kann auf Mikroebene in vier prototypischen Quartieren in Bezug auf nachhaltige Mobilität getan werden?